Mittelfristig (1 bis 5 Jahre)
Mikro (Individuum)
Sozial

höhere Wahrscheinlichkeit Berufe im Gesundheits-, Bildungs- und Sozialbereich auszuüben

Berufliche Orientierung

Die standardisierte Befragung Erwachsener bestätigt den Einfluss des Engagements auf die Berufswahl. Es zeigt sich, dass früher Engagierte eher in Berufen des Gesundheits-, Bildungs- und Sozialbereichs tätig werden (25 Prozent) als Personen ohne Engagementerfahrung (15 Prozent)

Beschreibung der Aktivität

settingübergreifend
maßnahmenübergreifend
freiwilliges Engagement
Deutschland
Das freiwillige Engagement kann als Rekrutierungsfeld, insbesondere für soziale, gesundheitsbezogene und erzieherische Berufsfelder wirken.
teilnehmende Kinder und Jugendliche
freiwillig engagierte Jugendliche

Evaluierung der Aktivität

Qualitative Interviewbefragungen (persönlich)
zwei Verfahren: quantitativ und qualitativ leitfadengestütze Face-to-Face Interviews mit 74 engagierten Jugendlichen im Alter von 15 bis 22 Jahren und 13 ehemals engagierten Erwachsenen, bundesweite telefonische standardisierte Erhebung (retroperspektive Vergleichsbefragung) mit 1500 ehrenamtlich engagierten Erwachsenen (25 bis 40 Jahre) und 552 ehemals nicht engagierten Erwachsenen der gleichen Altersgruppe
Fragebatterien und Interviews
Erhebung von 17 unterschiedlichen Items zur Häufigkeit der Ausführung bestimmter Tätigkeiten aus dem persönlichen, sozialen, kognitiven, organisatorischen, kreativen oder handwerklich-technischen Bereich
2003-2007