Kurzfristig (< 1 Jahr)
Mikro (Individuum)
Politisch
2017

Verstärktes politisches Engagement der ehemaligen Freiwilligen

politische Kompetenzen und Partizipation

64 Prozent der Freiwilligen engagierten sich nach eigenen Angaben nach ihrer Rückkehr in Deutschland entweder allgemeingesellschaftlich oder entwicklungspolitisch (BMZ 2011a, S. 23). Es gibt Stimmen, die das als wenig bezeichnen, die Gutachterinnen und Gutachter interpretieren die Zahl als »hoch« (ebd.). Eine wichtige Erkenntnis ist, dass die Quote steigt, je länger die Freiwilligen zurück sind, was durch den approximierten Längsschnitt deutlich wurde. Bei der Gruppe, die schon länger als 14 Monate zurück in Deutschland war, engagierten sich bereits 69 Prozent. Da viele der Freiwilligen bereits vor der Ausreise engagiert waren, lässt sich dieses Ergebnis nicht nur auf weltwärts zurückführen. Es zeigt jedoch, dass die Engagement-Quote offensichtlich steigt, wenn sich für die Freiwilligen die neue Lebensphase (Umzug in eine neue Stadt etc.) eingependelt hat.

Beschreibung der Aktivität

entwicklungspolitische internationale Freiwilligendienst "weltwärts"
Jugendförderung und -entwicklung, gesellschaftliche Partizipation weltwärts als ungeregelter Freiwilligendienst sollte nun die immer weiter steigende Nachfrage in Deutschland nach Einsatzplätzen für einen entwicklungspolitischen Freiwilligendienst befriedigen, aber auch für gleiche Zugangschancen sorgen. Besonders Frauen und Jugendliche aus einkommensschwächeren Familien sollten sich ohne hohe Kosten engagieren können. Wer zwischen 18 bis 28 Jahre alt ist, kann nach Schule oder Ausbildung mit weltwärts für sechs bis 24 Monate in Projekten in Ländern einen Freiwilligendienst leisten, die vom Development Assistant Committee der OECD als ›Entwicklungsländer‹ definiert sind
international
zwischen 6 und 24 Monate
zwischen 18 und 28 Jahre alt
teilnehmende Kinder und Jugendliche
freiwillig engagierte Jugendliche

Evaluierung der Aktivität

Die weltwärts-Evaluierung ist die methodisch wohl umfangreichste, die es zu Internationalen Freiwilligendiensten aus Deutschland gibt. Alle Freiwilligen wurden befragt, was bis dato immerhin rund 9.500 aktuelle und ehemalige waren (52 Prozent Rücklauf). Auch alle 240 anerkannten Entsendeorganisationen konnten an einer Befragung teilnehmen. (70 Prozent Rücklauf). Zudem reisten die Gutachterinnen und Gutachter von Rambøll in sechs weltwärts-Einsatzländer für Fallstudien (Bolivien, Costa Rica, Ghana, Indien, Tansania und Vietnam). In diesen Ländern wurden zusätzlich zu Einsatzplatzbesuchen alle rund 340 Partnerorganisationen befragt. Nach einer telefonischen Nacherfassung wurde dabei eine Rücklaufquote von rund 45 Prozent erreicht. Diese umfangreichen quantitativen Erhebungen wurden durch qualitative Befragungen ergänzt
Alle Freiwilligen wurden befragt, was bis dato immerhin rund 9.500 aktuelle und ehemalige waren (52 Prozent Rücklauf)