Kurzfristig (< 1 Jahr)
Mikro (Individuum)
Sozial
2017

Steigerung der Mobilitätsbereitschaft der Jugendlichen

Berufliche Orientierung

Beide befragten Akteursgruppen schreiben dem Auslandsaufenthalt eine Steigerung der Mobilitätsbereitschaft zu. Diese bezieht sich sowohl auf den nationalen als auch auf den internationalen Arbeitsmarkt. Vorausgesetzt wird jedoch ein positiver Verlauf des Auslandaufenthaltes mit positiven Erfahrungen

Beschreibung der Aktivität

Jugendsozialarbeit/ sozialpädagogische Programme
internationale Jugendmobilitätsprojekte
internationale Jugendmobilitätsprojekte zur Förderung wertvoller Kompetenzen für die Jugendlichen selbst sowie für ihren beruflichen Werdegang
international
teilnehmende Kinder und Jugendliche
sozial benachteiligte Kinder und Jugendliche

Evaluierung der Aktivität

Qualitative Interviewbefragungen (persönlich)
Zur Beantwortung dieser Fragen wurden mittels qualitativer Leitfadeninterviews - sog. Konstruktinterviews (König 2005) - unterschiedliche Perspektiven zum Mobilitätsprojekt erfasst. Befragt wurden 10 Jugendliche der Mobilitätsmaßnahme am Trägerstandort Bernburg zu zwei Erhebungszeitpunkten: sowohl vor als auch unmittelbar nach dem Auslandsaufenthalt, 2 Jugendliche aus Mobilitätsmaßnahmen am Trägerstandort Hamm, deren Auslandsaufenthalt länger als 5 Monate zurücklag, 12 Betriebsvertreter/innen von größtenteils klein- und mittelständischen Unternehmen unterschiedlicher Branchen (z.B. (Alten- Pflegeeinrichtungen, Gastronomie, Heizungund Sanitärbetrieb, Fahrradgeschäft, Chemie- und Stahlindustrie, Hausmeisterservice) aus der Region, die über Erfahrungen mit der Beschäftigung von Jugendlichen aus den entsprechenden Mobilitätsmaßnahmen verfügen. Die Interviews wurden an mehreren Tagen in den jeweiligen Einrichtungen der Projektstandorte bzw. in den Betrieben durchgeführt. Die Interviewlänge lag je nach Interviewpartner/in zwischen 15 und 60 Minuten.