Kurzfristig (< 1 Jahr)
Mikro (Individuum)
Sozial
2017

Popularisierung der Angebote des Vereins durch die Mitglieder in ihrem sozialen Umfeld

soziale Inklusion

Bei diesem Verein entwickelt sich eine starke Eigendynamik in Bezug auf den Jungmusikernachwuchs. Seit einigen Jahren ist keine gezielte Suche mehr notwendig, da nach und nach die Geschwister oder Freunde schon aktiver Jungmusiker dem Verein beitreten möchten. Das soziale Umfeld hatte bei diesen Beispielen maßgeblichen Einfluss auf den ersten Kontakt mit dem Musikverein.

Beschreibung der Aktivität

Jugendorganisationen/ Verbände
zwei Musikvereine aus dem Bezirk Gmunden (1 Traditionsverein, 1 Auswahlorchester)
Mitgliedschaft in einem Traditionsverein bei dem sowohl Kapellmeister als auch der Großteil der Musiker/innen Laien sind und in einem Auswahlorchester bestehend aus jugendlichen Musiker/innen (Orchester probt projektmäßig vor Konzerten oder Wettbewerben)
Österreich
12/15 bis 25 Jahre
teilnehmende Kinder und Jugendliche

Evaluierung der Aktivität

Qualitative Interviewbefragungen (persönlich)
Für meine Untersuchung habe ich das leitfadengestützte Interview als Verfahren gewählt. Das bedeutet, dass die Interviews anhand eines Leitfadens geführt werden. Der Leitfaden enthält offene Fragen zu Themen, die ich im theoretischen Teil meiner Arbeit angeführt habe. Es sind aber auch Fragen enthalten, die Antworten auf theoretisch noch nicht abgehandelte Themen bringen sollen, da sie Erfahrungen und Erlebnisse aus dem Leben der Musiker/innen betreffen und mich die ganz persönliche Meinung der Interviewpartner/innen zu gewissen Bereichen interessiert. Der Leitfaden wurde im Laufe der Untersuchung immer wieder an die Interviewpartner/innen angepasst, allerdings immer mit Augenmerk auf die Hauptthemen Musikverein – Motivation – Üben – soziale Entwicklung.