Mittelfristig (1 bis 5 Jahre)
Mikro (Individuum)
Sozial
2017

Förderung von informellem Lernen im Jugendverband

persönliche Entwicklung / Erwerb von sozialen und personalen Kompetenzen

Die Antworten der befragten Jugendlichen und jungen Erwachsenen zeigten ganz verschiedene Lernorte und Lerngelegenheiten im Rahmen der Jugenverbände. Bei mehreren der im Fragebogen vorgegebenen Gelegenheiten lag die Zustimmung bei über 80%. Lernen im Jugendverband ist also keine eindimensionale Angelegenheit in einem engen Rahmen, sondern geschieht in unterschiedlichen Bereichen und Settings. Die höchste Zustimmung erhielt das Item Verantwortung für eine Aufgabe. Zwei Drittel der Befragten schätzen dies voll und ganz als Lerngelegenheit ein und 97% gaben an, dass dies voll und ganz bzw. eher zutrifft. Diese starke Zustimmung bei Befragten verdeutlicht das Potenzial der Jugendverbandsarbeit im Bereich der Partizipation und Mitgestaltung der Jugendlichen und jungen Erwachsenen und den daraus resultierenden Kompetenzzugewinn.

Beschreibung der Aktivität

Jugendorganisationen/ Verbände
mehrere Jugendverbände aus den fünf untersuchten Bundesländern
Lern- und Bildungsprozesse außerhalb der traditionellen Institutionen des Bildungssystems - Jugendverbände als spezifische Lebens- und Bildungsorte von Jugendlichen und jungen Erwachsenen
Deutschland
quantitativ: zwischen 18 und 26 Jahren; qualitativ: 18-31 Jahre alt
teilnehmende Kinder und Jugendliche
freiwillig engagierte Jugendliche

Evaluierung der Aktivität

Ausgehend von der Grundfrage nach den Wirkungen von Kinder- und Jugendarbeit skizziert der folgende Beitrag einige Hauptergebnisse einer Studie zu den Wirkungen von Jugendverbandsarbeit. Diese wurde vom Institut für Regionae Innovation und Sozialforschung e.V. Dresden in Zusammenarbeit mit dem Institut für Sozialpädagogik, Sozialarbeit und Wohlfahrtswissenschaften der TU Dresden sowie dem Kinder- und Jugendring Sachsen e.V. von April 2004-März 2006 durchgeführt. Im Mittelpunkt der Untersuchung standen der Lernort Jugendverband sowie die biographische Wirkungen einer Jugendverbandsmitgliedshaft aus der Perspektive von Jugendlichen bzw. jungen Erwachsenen. Die Durchführung des Forschungsprojekts baute auf einem Methodenset aus einer Fragebogenerhebung und biographischen Interviews auf. Zielgruppe waren junge Erwachsene, die über einen längeren Zeitraum in einem Jugendverband waren oder sind.
Verantwortung für eine Aufgabe; regelmäßige Gruppentreffen; Seminare und Lehrgänge des Jugendverbands; Exkursionen und Ausflüge des Jugendverbands; Gespräche mit den GruppenleiterInnen; Gespräche mit anderen Jugendlichen; Zusammenarbeit mit älteren Jugendlichen
quantitativ:550 Jugendverbandsmitglieder; qualitativ: 21 Jugendliche
April 2004-März 2006