Langfristig (> 5 Jahre)
Mikro (Individuum)
Politisch

Knüpfung von guten Kontakten zur Politik und politische Beteiligung im Erwachsenenalter durch freiwilliges Engagement

politische Kompetenzen und Partizipation

Die Ergebnisse der qualitativen Interviews legen außerdem nahe, dass neben Bildungseffekten vor allem das in den Organisationen generierte soziale Kapital eine wichtige Rolle für eine spätere gesellschaftliche oder politische Partizipation spielt. So berichten mehrere Befragte in den qualitativen Interviews von guten Kontakten zur Politik und über eigene politische Aktivitäten

Beschreibung der Aktivität

settingübergreifend
Forschungsprojekt "Informelle Lernprozesse im Jugendalter in Setting des freiwilligen Engagements"
freiwilliges Engagement
Deutschland
teilnehmende Kinder und Jugendliche
freiwillig engagierte Jugendliche

Evaluierung der Aktivität

Im qualitativen Zugang der Studie wurden mittels leitfadengestützter Face-to-Face-Interviews 74 engagierte Jugendliche und 13 ehemals engagierte Erwachsene zu ihren (Lern-)Erfahrungen in drei unterschiedlichen Settings des freiwilligen Engagements (Jugendverbände, Initiativen, politische Interessensvertretung/SchülerInnenvertretung) befragt. Außerdem wurden in einer bundesweiten standardisierten Telefonerhebung bei 1.500 ehemals engagierten sowie einer Vergleichsgruppe von 552 in ihrer Jugend nicht engagierten Personen zwischen 25 und 40 Jahren Daten zu früheren Lernerfahrungen im Engagement und an anderen Lernorten, zu vorhandenen Kompetenzen sowie zum Grad der aktuellen politischen und sozialen Beteiligung erhoben.
qualitativ: 74 Jugendliche, 13 ehemals engagierte Erwachsene; quantitativ: 1500 ehemals Engagierte, 552 nicht Engagierte (Verleichsgruppe)
von 2003 bis 2007