Erwerb von Frustrationstoleranz

persönliche Entwicklung / Erwerb von sozialen und personalen Kompetenzen

Während Ergebnisse meist für Außenstehende sichtbar sind, können individuelle Lern- und Entwicklungsprozesse verborgen blieben. Die überwiegend von den Jugendlichen selbst beschriebenen Lernerfahrungen lassen sich in vier Bereiche unterteilen: 1. Persönlichkeitsentwicklung: Hierzu zählen u.a. die Stärkung von Selbstbewusstsein und (politischem) Selbstvertrauen ("Einfach wenn du schon mal sowas geschaffen hast, dann glaubst du, glaube ich, auch viel mehr danach einfach an dich selber"; GI 08), die auch dazu führten, sich neue Dinge zu trauen (z.B. öffentlich vor anderen sprechen), sowie das Sammeln von Wirksamkeitserfahrungen, der Erwerb von Frustrationstoleranz oder auch die Stärkung von Durchhaltevermögen.

Beschreibung der Aktivität

organisationsformübergreifend
Das 5. Hessische Jugendaktionsprogramm "P"
Das Programm war mit dem Thema "Gemeinsame Zukunft gestalten - Pratizipation junger Menschen durch Kinderrechte, Gleichberechtigung, Inklusion und neue Medien" ausgeschrieben. Mit diesem Förderprojekt wurden über drei Jahre hinweg elf ganz unterschiedliche Projekte der Jugendarbeit in Hessen gefördert. Das Ziel der Förderlinie war es, innovative, kreative und neue Ansätze der Verwirklichung des Anspruchs von Jugendlichen auf Patizipation zu erproben, um sowohl Partizipation an Politik und Gesellschaft wie auch die Entwicklung eines demokratischen Selbstverständnisses zu fördern. Die elf darin geförderten Projekte lassen sich, wenn auch nicht trennschafr, in vier Schwerpunktbereiche differenzieren, die Aufschluss über zentrale Formate und Zugänge geben: Lokale und sozialräumliche Partizipation, Kongressformate, politisch-journalistische Einmischung und schulbezogene Partizipation
Deutschland
3 Jahre
Jugendliche
teilnehmende Kinder und Jugendliche

Evaluierung der Aktivität

Die wissenschaftliche Begleitung des Jugendaktionsprogramms "P" wählte einen multiperspektivistischen Zugang, um sowohl die einzelnen Projekte in ihrer Arbeit zu begleiten und Reflexionshilfen anzubieten als auch generalisierende Ergebnisse zur Partizipation in den Projekten zurückzuspielen. Dabei wurden Konzepte und Selbstberichte der Projekte analysiert sowie die beteiligten Fachkräfte am Anfang und Ende des Projektes interviewt. Zudem wurden GRuppeninterviews und/oder teilnehmende Beobachtungen mit Jugendlichen durchgeführt. Die nachfolgenden Ergebnisse beruhen wesentlich auf den Gruppen- sowie den Abschlussinterviews. Beide wurden leitfadengestützt erhoben und in Anlehnung an die inhaltlich-strukturierte Inhaltsanalyse ausgewertet. Insgesamt fanden zehn Gruppeninterviews in neun Projekten sowie elf Abschlussinterviews statt.
10 Gruppeninterviews mit Jugendlichen 11 Interviews mit Fachkräften